Konsumforscher: Gebremster China-Autoabsatz Konsum-Risiko

Die schlechter laufenden Geschäfte deutscher Autobauer in China stellen nach Einschätzung von Konsumforschern auch ein Risiko für das Konsumklima in Deutschland dar.

Konsumforscher: Gebremster China-Autoabsatz Konsum-Risiko
Bodo Marks Konsumforscher: Gebremster China-Autoabsatz Konsum-Risiko

Sollte die Entwicklung anhalten, könnten Arbeitsplätze bei deutschen Autoherstellern und Autozulieferern bedroht sein, sagte der Konsumforscher Rolf Bürkl vom Marktforschungsunternehmen GfK der Deutschen Presse-Agentur. Das könne auch bei Beschäftigten in anderen Branchen Jobängste auslösen.

«Denn die deutschen Autobauer sind, was den Export angeht, ein Leuchtturmbereich.» Wer sich aber um seinen Arbeitsplatz sorge, zögere mit größeren Anschaffungen, was dann auf die Konsumstimmung drücke. Ganz so euphorisch wie vor einigen Monaten seien deutsche Verbraucher ohnehin nicht mehr. Das zeige sich an der seit März wieder steigenden Sparneigung. Der entsprechende Wert war noch im Februar auf ein Allzeittief gerutscht.

Seitdem sei die Sparneigung der Deutschen von Monat zu Monat gewachsen. «Darin und in dem stagnierenden Konsumklimaindex eine Trendwende zu sehen, halte ich allerdings für verfrüht», unterstrich Bürkl. «Mann muss abwarten, ob sich diese Entwicklung verfestigt.» Da im Moment die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in Deutschland für das Konsumklima günstig seien, rechne er nicht damit. Als Beispiel nannte er die gute Arbeitsmarktlage und die niedrige Inflation.