Kontakt zu extrem Rechten hat für AfD-Vertreter keine Konsequenzen

Nach dem Kontakt eines Vorstandsmitglieds der rheinland-pfälzischen AfD zu Anhängern der extremen Rechten sind seitens der Partei keine Konsequenzen geplant. Das sagte ein Sprecher des AfD-Landesverbands auf Anfrage. Attila Sonal habe glaubhaft dargelegt, dass der Kontakt nicht beabsichtigt gewesen sei. Der «Stern» hatte berichtet, Sonal sei regelmäßig mit Ulrike Reinhardt von den «Pfälzer Spaziergängern» zusammengekommen. Die Gruppe wird nach Einschätzung von Verfassungsschützern von der NPD dominiert.