Kraft: SPD-Spitze steht geschlossen zu Gabriel

Rückendeckung für Sigmar Gabriel: Die nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) betonte, dass der Parteivorstand der Sozialdemokraten geschlossen zum Vorsitzenden Gabriel stehe.

Um SPD-Chef Sigmar Gabriel gab es am Wochenende einigen Wirbel.
Maurizio Gambarini Um SPD-Chef Sigmar Gabriel gab es am Wochenende einigen Wirbel.

Zu dem am Sonntag vom "Focus"-Herausgeber Helmut Markwort verbreiteten Gerücht, Gabriel könnte angeblich sein Amt aufgeben, meinte Gabriels Stellvertreterin Hannelore Kraft: "Dummes Zeug." Auch der Parteichef selbst hatte die Spekulationen als Quatsch zurückgewiesen.

SPD-Vize Thorsten Schäfer-Gümbel meinte, das Wochenende sei für die SPD nicht vergnügungssteuerpflichtig gewesen. Es sei erschreckend gewesen, wie sich Gerüchte verselbstständigt hätten. Die Partei stehe zu Gabriel und habe einen klaren Fahrplan für die Zeit bis und nach der Bundestagswahl 2017. Über den Kanzlerkandidaten werde die SPD "Ende des Jahres oder Anfang nächsten Jahres entscheiden", sagte Schäfer-Gümbel. 

Markwort vermutet gezieltes Lancieren des Gerüchts

Unterdessen überlegt "Focus"-Herausgeber Helmut Markwort nach dem Wirbel um seine Äußerungen über einen angeblichen Rücktritt von Gabriel, ob er missbraucht worden ist. Womöglich seien die Informationen gezielt über ihn lanciert worden, um einen Machtwechsel in der SPD noch zu verhindern, sagte Markwort am Montag. "Ich kann nicht ausschließen, dass dieser Rücktrittsplan zerstört werden sollte."

Markwort hatte am Sonntag in einer Fernsehsendung des Bayerischen Rundfunks gesagt: "Ich habe aus zuverlässiger Quelle gehört, dass der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel zurücktreten will." Nachfolger als Parteichef solle Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz werden, EU-Parlamentspräsident Martin Schulz solle Kanzlerkandidat werden. Die SPD hatte die Angaben kurz darauf dementiert. "Meine Quelle ist gut, tief in der SPD verwurzelt", sagte Markwort am Montag. "Es war ihr auch vollkommen bewusst, dass das keine Plauderei unter guten Bekannten ist." Er habe auch schon mit ihr gesprochen.