Kreise: Verletzte bei weiterem Bomben-Anschlag in Türkei

In der südosttürkischen Kurdenmetropole Diyarbakir sind bei einem Anschlag nach Angaben aus Regierungskreisen mehrere Polizisten verwundet worden. Es habe sich um eine Autobomben-Anschlag der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK gehandelt, hieß es aus Regierungskreisen. Zuvor hatte CNN-Turk von einer Explosion in der südosttürkichen Provinz Mardin berichtet. Laut staatlicher Nachrichtenagentur Anadolu handelte es sich auch dort um einen Anschlag.