Kreise: VW macht Stahlmanager Blessing zum neuen Personalchef

Mitten in der größten Krise der Konzerngeschichte bekommt Volkswagen mit dem Stahlmanager Karlheinz Blessing einen neuen Personalvorstand.

Der Aufsichtsrat stimmte bei seiner Sitzung dem Vorschlag der Arbeitnehmerseite für den vakanten Spitzenposten bei Europas größtem Autobauer zu. Dies erfuhr die Deutsche Presse-Agentur nach der Sitzung in Wolfsburg aus Teilnehmerkreisen.

Blessing folgt damit auf den bisherigen Personalvorstand Horst Neumann, dieser war Ende November in den Ruhestand gegangen. Der Ernennung war eine lange Suche nach einem geeigneten Kandidaten vorausgegangen.

Zwischenzeitig hatte VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh als Topfavorit für den hoch dotierten Posten gegolten, er verzichtete aber kürzlich überraschend. Mitten im weltweiten Abgas-Skandal mit den unabsehbaren Konsequenzen für die Belegschaft wolle er «seine Kollegen nicht allein» lassen, sagte Osterloh. Insbesondere unter den Leiharbeitern kursiert die Angst vor einem Verlust des Arbeitsplatzes infolge der weltweiten Abgas-Krise.

Mit Blessing übernimmt ein erfahrener Stahlmanager das Ruder für die künftige Personalplanung. Er ist damit verantwortlich für die rund 600 000 Arbeitsplätze im VW-Konzern rund um den Globus.