Kremlchef Putin verurteilt Terroranschlag in Nigeria als Barbarei

Der russische Präsident Wladimir Putin hat den schweren Terroranschlag auf eine Moschee in Nigeria als «barbarisches Verbrechen» kritisiert. In einem Telegramm an den nigerianischen Staatschef Goodluck Jonathan forderte Putin, die Täter zu bestrafen. Den Angehörigen der mehr als 100 Toten in der nordnigerianischen Stadt Kano sprach der Kremlchef sein Beileid aus. Es wird vermutet, dass die islamistische Terrorgruppe Boko Haram für den Anschlag verantwortlich ist. Die Angreifer hatten beim Freitagsgebet in Kano zwei Bomben gezündet und dann das Feuer auf die Menge eröffnet.