Kreuzfahrtschiff im Atlantik in Seenot - alle 300 Passagiere gerettet

Britische Soldaten haben über 300 Passagiere eines französischen Kreuzfahrtschiffes gerettet, das in der Nähe der Falklandinseln im Südatlantik in Seenot geraten war. Mit Armeehubschrauber wurden zahlreiche Passagiere vom Deck des Schiffes und von Rettungsinseln in Sicherheit gebracht, erklärte das Verteidigungsministerium. 347 Passagiere und Besatzungsmitglieder seien gerettet worden. Im Maschinenraum des Schiffes war ein Feuer ausgebrochen. Das Schiff trieb steuerlos im Meer. Es bestand die Gefahr, dass es durch starke Winde getrieben auf Grund läuft.