Kriegsbomben-Suche am Airport Hannover: Flugbetrieb gestört

Etliche Flugreisende sind betroffen: Experten haben mit der Suche nach Bomben aus dem Zweiten Weltkrieg am Flughafen Hannover begonnen. Um 9.00 Uhr am Sonntag habe die Polizei alle Zufahrtsstraßen zum Flughafen gesperrt, teilte eine Sprecherin mit.

Kriegsbomben-Suche am Airport Hannover: Flugbetrieb gestört
Peter Steffen Kriegsbomben-Suche am Airport Hannover: Flugbetrieb gestört

Die Sperrung sollte bis 16.00 Uhr dauern. 54 Flüge, davon 28 Abflüge und 26 Ankünfte, wurden auf andere Flughäfen umgeleitet. Voraussichtlich sollten mehr als 250 Kräfte von Polizei, Feuerwehr, Johanniter Unfall-Hilfe und Kampfmittelbeseitigungsdienst Niedersachsen im Einsatz sein. Der Sperrbezirk hat einen Radius von 1000 Metern.

Neben den Reisenden sind aber nur rund 30 Anlieger betroffen. Für gestrandete Reisende und Abholer wurde eine Sammelstelle in einer Eishalle eingerichtet. Bei der Erneuerung des Vorfeldes waren Experten auf zwei Verdachtspunkte gestoßen, an denen Kampfmittelbeseitiger nun nach möglichen Weltkriegsbomben suchen.