Kritik in AfD an Thüringer Fraktionschefchef Höcke

In der AfD hält die Kritik am Thüringer Fraktionschef Björn Höcke an. Der bayerische Landesvorsitzende Petr Bystron sagte der «Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung», in der Partei herrsche die Meinung vor, dass Höckes umstrittene Äußerungen «keine Ausrutscher» gewesen seien.

Kritik in AfD an Thüringer Fraktionschefchef Höcke
Martin Schutt Kritik in AfD an Thüringer Fraktionschefchef Höcke

«Wenn er solche Sachen verbreiten will, muss er sich eine andere Plattform suchen.» Hamburgs AfD-Fraktionschef Jörn Kruse nannte Höcke einen «Wiederholungstäter» und seine Äußerungen «eindeutig rassistisch». Es müsse einen «öffentlichen Aufruhr» geben, verlangte er. Den Parteivize und brandenburgischen Landeschef Alexander Gauland, der Höcke bisher geschont hatte, forderte er auf, «sich von Höcke zu distanzieren, um Schaden von der Partei abzuwenden».

Der AfD-Bundesvorstand hatte Höcke am Freitag nach mehrstündiger Debatte den Austritt aus der Partei nahegelegt, ihn aber nicht ausgeschlossen.