Kroaten stimmen über christliche Ehe in der Verfassung ab

Im neuen EU-Mitgliedsland Kroatien hat die Volksabstimmung über die Verankerung des christlichen Ehemodells in der Verfassung begonnen. Die mächtige katholische Kirche Kroatiens will damit verhindern, dass homosexuelle Partnerschaften rechtlich gleichgestellt werden.

Kroaten stimmen über christliche Ehe in der Verfassung ab
Antonio Bat Kroaten stimmen über christliche Ehe in der Verfassung ab

Er werde mit Nein stimmen, weil die Organisatoren des Referendums Kroatien «um Jahrzehnte zurückwerfen» wollten, sagte Staatspräsident Ivo Josipovic der Zeitung «Jutarnji list».

Die katholische Vereinigung «Im Namen der Familie» erwartet eine überwältigende Zustimmung zu der von ihr angeschobenen Initiative. Während die Bischöfe des Landes die Gläubigen zum Ja aufforderten, protestierten auch am Tag der Abstimmung wieder viele Künstler und Medien gegen die Abstimmung. Die linke Regierung hatte vergeblich versucht, das in ihren Augen gegen die Menschen- und Minderheitenrechte zielende Referendum zu verhindern. Die Veranstalter hatten aus Protest gegen die Nein-Kampagne praktisch allen großen nationalen Medien die Akkreditierung entzogen.