Kroatien hat neues Parlament gewählt

Die turnusmäßige Parlamentswahl im EU-Mitgliedstaat Kroatien ist bei den 3,8 Millionen Stimmberechtigten auf relativ großes Interesse gestoßen. Die Wahlbeteiligung lag bis 16.30 Uhr bei knapp 47 Prozent, wie die Wahlkommission in Zagreb mitteilte.

Vor vier Jahren hatte dieser Wert zum gleichen Zeitpunkt niedriger gelegen, am Ende waren damals 62 Prozent der Wähler in den Wahllokalen erschienen.

Die Wahllokale sollten am Sonntag um 19.00 Uhr schließen. Hauptgegner bei der Abstimmung waren die regierenden Sozialdemokraten (SDP) und die konservative Oppositionspartei HDZ. Jedoch werden die vielen Kleinparteien nach Einschätzung der Wahlforscher ein wichtiges Wort bei der Regierungsbildung mitzureden haben.

Viele große Zeitungen hatten den beiden Großparteien noch am Wahlwochenende Unfähigkeit vorgeworfen. Statt Lösungen für die gesellschaftlichen und sozialen Probleme anzubieten, führten sie lieber die ideologischen Grabenkämpfe der 90er Jahre fort. «Warum zerstören die Politiker und die Eliten dieses prächtige Land?», fragte die auflagenstarke Zeitung «24sata» am Sonntag. «Es reicht!», hatte der Titel am Vortag gelautet.