Kubanischer Arzt in Sierra Leone an Ebola erkrankt

Ein kubanischer Arzt hat sich in Sierra Leone mit Ebola infiziert. Der Mediziner soll in Absprache mit der Weltgesundheitsorganisation zur Behandlung nach Genf ausgeflogen werden, wie die Staatsmedien eine entsprechende Mitteilung der kubanischen Gesundheitsbehörden zitierten. Der Zustand des Patienten sei stabil. Der Arzt ist einer von 165 kubanischen Helfern, die in Sierra Leone im Einsatz sind. Im Kampf gegen Ebola hat der Karibikstaat seit Oktober insgesamt 256 Helfer nach Westafrika geschickt.