Kultusminister wollen Abitur vergleichbarer machen

Die Kultusminister wollen das Abitur in den 16 Bundesländern vergleichbarer machen.

Kultusminister wollen Abitur vergleichbarer machen
Armin Weigel

Dazu soll heute auf der Kultusministerkonferenz (KMK) in der Lutherstadt Wittenberg der Aufbau eines gemeinsamen zentralen Pools mit Abituraufgaben beschlossen werden, aus denen sich die Länder bei den Reifeprüfungen bedienen können. Auch sollen Prüfkriterien bundesweit standarisiert werden. Im Fach Mathematik geht es beispielsweise darum, wie weit Taschenrechner bei der Abiturklausur eingesetzt werden dürfen.

2016 soll die Abiturprüfung erstmals nach den neuen Kriterien erfolgen. Basis für die Aufgaben bilden die neuen bundesweiten Bildungsstandards für die gymnasiale Oberstufe in den Fächern Deutsch, Mathematik, Englisch und Französisch. Die Naturwissenschaften sollen folgen. Die bereits im Herbst 2012 von den Kultusministern verabschiedeten Bildungsstandards lösen den alten Katalog der «Einheitlichen Prüfungsanforderungen» beim Abitur ab.

Weitere Themen der zweitägigen Konferenz in Wittenberg sind eine Prognose über den Lehrerbedarf bis 2025 sowie der Ausbau von Master-Studienplätzen an den Hochschulen.