Kunstmäzen Donald Kahn in Salzburg gestorben

Der amerikanische Kunstmäzen Donald Kahn, Förderer der Salzburger Festspiele, ist am Samstag in Salzburg gestorben. Er wurde 88 Jahre alt, wie die österreichische Nachrichtenagentur APA berichtete.

Kahn, der seit 2001 auch die österreichische Staatsbürgerschaft hatte, wurde im Alpenland als Unterstützer zahlreicher Kulturprojekte wie der Festspiele oder des Wiener Museums Albertina bekannt. Er lebte mit seiner Frau Jeanne seit Jahrzehnten in der Mozartstadt.

Kahn wurde 1925 in New York geboren und machte im Verlagswesen und der Software- und Computerindustrie Millionen. Mit seinem Geld finanzierte er unter anderem den Umbau des Kleinen Festspielhauses in das «Haus für Mozart» in Salzburg mit oder förderte die Renovierung der Universitätsaula. Er erhielt unter anderem das Goldene Ehrenzeichen des Landes Salzburg und war Ehrensenator der Universität Salzburg und Ehrenbürger der Stadt Salzburg.

Salzburg gedenke Donald Kahn mit Respekt und Dankbarkeit, reagierte Landeshauptmann (Ministerpräsident) Wilfried Haslauer auf den Tod des Kunstmäzens. «Donald Kahn war ein Glücksfall für Salzburg.» Er habe zu jenen Menschen gehört, die aus freiem Antrieb, aus Liebe zu Kunst und Kultur und aus Verbundenheit mit Stadt und Land Salzburg einen großen Beitrag für die Stadt geleistet hätten.