Kurden drängen IS in nordsyrischer Stadt Kobane weiter zurück

Kurdische Einheiten haben die Terrormiliz Islamischer Staat in der belagerten nordsyrischen Stadt Kobane weiter zurückgedrängt. Die Kurden hätten im Norden und im Zentrum Kobanes Geländegewinne erzielt, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit. Bei den heftigen Kämpfen kamen demnach mindestens 18 IS-Extremisten ums Leben. Auch mehrere Kämpfer der kurdischen Volksschutzeinheiten seien getötet worden.