Kurseinbruch bei RWE und Eon zieht Dax herunter

Belastet von einem Kurseinbruch bei RWE und Eon ist der deutsche Aktienmarkt am Dienstag ins Minus gerutscht.

Zeitweise büßten die ohnehin gebeutelten Papiere der beiden großen Versorger mehr als ein Zehntel ihres Wertes ein. Die Anleger blieben zudem mit dem Blick auf die wegweisende Leitzins-Entscheidung der US-Notenbank am Donnerstagabend vorsichtig, sagten Aktienhändler.

Der Dax rutschte bis zum Mittag um 0,16 Prozent ins Minus auf 10 115,67 Punkte. Der MDax der mittelgroßen Werte verlor 0,38 Prozent auf 19 373,35 Punkte. Der Technologiewerte-Index TecDax trat mit minus 0,06 Prozent auf 1717,97 Zähler praktisch auf der Stelle. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 sank um 0,11 Prozent auf 3172,15 Punkte.

Die Aktien der Versorger verloren mit der anhaltenden Diskussion um die Lasten aus dem Atomausstieg den Boden unter den Füßen: Die Titel von RWE stürzten auf ein neues Tief, und auch bei Eon stand in der Spitze ein Tagesminus von fast 13 Prozent. Zuletzt stabilisierten sich die Papiere der beiden größten deutschen Energiekonzerne zwar etwas, verloren aber jeweils noch mehr als 6 Prozent.

Laut einem «Spiegel»-Bericht fehlen den deutschen Energiekonzernen möglicherweise bis zu 30 Milliarden Euro an Rückstellungen. Das Bundeswirtschaftsministerium in Berlin dementierte allerdings mittlerweile die in der Presse zitierten Zahlen.