Kursrutsch in China drückt auf die Stimmung in Frankfurt

Ein Kursrutsch in China hat auch den deutschen Aktienmarkt in Mitleidenschaft gezogen. Nach guten deutschen Konjunkturdaten konnte der Dax sein anfängliches Minus von anderthalb Prozent aber deutlich eindämmen: Gegen Mittag stand er noch 0,91 Prozent tiefer bei 11 243,86 Punkten.

Das deutsche Ifo-Geschäftsklima hatte sich im Juli überraschend aufgehellt. Damit winkt dem Leitindex allerdings weiterhin der fünfte Verlusttag in Folge - am Freitag hatte der Dax mit einem Wochenabschlag von knapp 3 Prozent geschlossen. Zuletzt kam auch Druck vom weiter erholten Euro, der zwischenzeitlich wieder über die Marke von 1,11 US-Dollar kletterte. Eine starke Gemeinschaftswährung verteuert die Produkte vieler exportstarker deutscher Unternehmen für Käufer außerhalb der Eurozone.

Der MDax der mittelgroßen Werte sank bis zum Montagmittag um 0,97 Prozent auf 20 443,30 Punkte; der Technologiewerte-Index TecDax büßte 1,22 Prozent auf 1782,49 Punkte ein. Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 ging es um 0,93 Prozent auf 3566,52 Punkte bergab.