Kurssturz in China lastet auf deutschem Aktienmarkt

Der erneute Kursrutsch an Chinas Börsen hat den Dax belastet. Der deutsche Leitindex schwankte im frühen Handel und stand zuletzt 0,26 Prozent tiefer bei 10 911,87 Punkten.

Kurssturz in China lastet auf deutschem Aktienmarkt
Fredrik Von Erichsen Kurssturz in China lastet auf deutschem Aktienmarkt

Für den MDax der mittelgroßen Werte ging es um 0,19 Prozent auf 20 658,11 Punkte nach unten. Der Technologiewerte-Index TecDax stieg derweil angesichts guter Geschäftszahlen des Zahlungsabwicklers Wirecard um 0,51 Prozent auf 1773,26 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 wiederum fiel um 0,30 Prozent.

In China hatten Befürchtungen die Kurse deutlich nach unten gedrückt, wonach der wieder besser laufende Immobilienmarkt die Regierung veranlassen könnte, ihre Stützungsmaßnahmen für die schwächelnde Wirtschaft des riesigen Landes einzuschränken. Der Leitindex in Shanghai fiel bis zum Börsenschluss um mehr als 6 Prozent. Die Frage, wie es um den einstigen Wachstumsmotor China bestellt ist, könnte weiter für Unsicherheit am Aktienmarkt sorgen, schrieb Investmentanalystin Antje Laschewski von der Landesbank Baden-Württemberg.

Im Dax stehen die Papiere von RWE weiter unter Beobachtung. Nach den am Donnerstag vorgelegten Geschäftszahlen für das erste Halbjahr haben sich abermals Analysten skeptisch zu den Aussichten für den Versorger geäußert. RWE-Aktien büßten am Dax-Ende 1,96 Prozent auf 15,075 Euro ein.

An der Dax-Spitze zogen die Papiere von Merck nach einem positiven Analystenkommentar um 1,80 Prozent an. Das zweite Quartal habe gezeigt, dass sich der Pharma- und Spezialchemiekonzern auf einem guten Weg befinde, schrieb Analyst Simon Baker von der französischen Investmentbank Exane BNP Paribas.

Auch im MDax sorgte ein optimistischer Analystenkommentar für Aufsehen: Die britische Investmentbank HSBC hatte die Papiere der Gea Group zum Kauf empfohlen. Gea-Aktien waren der klare Favorit im Index mit einem Plus von 1,38 Prozent.

Im TecDax waren es gute Geschäftszahlen, die die Anteilsscheine des Zahlungsabwicklers Wirecard mit 5,75 Prozent an die Indexspitze schnellen ließen.