Kurzporträts: Die vier CSU-Vizes

Das Amt des stellvertretenden Parteivorsitzenden ist in der CSU ein eher dekorativer Posten. Patriarch Franz Josef Strauß wird ein böser Witz zugeschrieben: Was ist der Unterschied zwischen einer Hundehütte und dem Vizevorsitz? Die Antwort: Die Hundehütte ist für den Hund, der Vize für die Katz.

Neuzugang in der Riege der vier Vizes ist der Euro-Rebell PETER GAUWELER, Spitzname «schwarzer Peter». Er soll eine wichtige Rolle im Europawahlkampf spielen und könnte somit dem Vizeposten größere Bedeutung verleihen. Der frühere bayerische Umweltminister ist ein sehr beredter Konservativer, der aber in keine Schublade richtig passt. Eines seiner Kernanliegen sind Volksentscheide und bessere Bürgerbeteiligung - lange ein eher linkes Thema. In der CSU-Landesgruppe im Bundestag fristet er ein Außenseiter-Dasein, soll nun aber die bislang offene Flanke am euroskeptischen rechten Rand sichern.

Landtagspräsidentin BARBARA STAMM ist in der CSU eine der populärsten Spitzenkräfte. Die frühere Sozialministerin gilt schon seit ewigen Zeiten als soziales Gewissen der CSU, heute ist sie in der Landtagsfraktion eine Art Mutter der Kompanie. Die 1944 geborene
Stamm ist so durchsetzungsstark, dass viele in der CSU einem Streit mit Stamm lieber aus dem Weg gehen. In der Verwandtenaffäre im bayerischen Landtag geriet sie in die Kritik, weil sie sich zunächst weigerte, die Namen der betreffenden Abgeordneten zu veröffentlichen. Bei der Landtagswahl holte sie aber so viele Stimmen wie niemand sonst in der CSU außer Parteichef Seehofer.

PETER RAMSAUER: Der 59 Jahre alte Bundesverkehrsminister ist in der CSU nicht übermäßig beliebt. Schwierig für Ramsauer ist vor allem, dass CSU-Chef Seehofer ihn nicht übermäßig schätzt. Ende 2012 schmähte Seehofer ihn als «Zar Peter». Für die Pkw-Maut legte Ramsauer nach Seehofers Geschmack viel zu lange viel zu wenig Begeisterung an den Tag. Stellvertretender Parteivorsitzender ist Ramsauer seit Oktober 2008. Der Vater von vier Töchtern ist ein leidenschaftlicher Klavierspieler.

CHRISTIAN SCHMIDT: Der 56 Jahre alte Jurist gehört dem Vorstand der CSU seit 1999 an, ist aber bis heute nie prominent hervorgetreten. Im fein austarierten Proporzgewebe der CSU erfüllt Schmidt zwei Bedingungen: evangelisch und Franke. In der schwarz-gelben Koalition war er Staatssekretär im Verteidigungsministerium.