Boliviens Präsident Morales will FIFA-Skandal in Brüssel diskutieren

Der bolivianische Präsident Evo Morales will den FIFA-Korruptionsskandal auf die Agenda des EU-Celac-Gipfels in Brüssel setzen. Es könne nicht sein, dass einige Funktionäre das Geld des Volkes in dieser Weise verwalteten, sagte der fußballbegeisterte Staatschef der staatlichen Nachrichtenagentur ABI. Blatter habe gewonnen, aber der Fußball habe verloren. Vor dem Kongress des Weltfußball-Verbandes FIFA waren in Zürich sieben Spitzenfunktionäre wegen Korruptionsverdachts festgenommen worden.