Länder einig über Finanzreform - Schäubles Votum aber offen

Die Länder haben sich in den Verhandlungen mit dem Bund über die Neuordnung der Finanzbeziehungen nach langem Streit auf eine gemeinsame Linie verständigt. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur einigten sich die 16 Ministerpräsidenten in Berlin auf einen Kompromiss. Details sind noch nicht bekannt. Zuletzt hatten die Länder vom Bund Zahlungen von jährlich rund neun Milliarden Euro ab dem Jahr 2020 gefordert. Ob Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble das Konzept mitträgt, ist noch offen.