Länder Lateinamerikas stimmen gemeinsame Anti-Zika-Aktion ab

Lateinamerika will den Ausbruch des Zika-Virus koordiniert bekämpfen. Die Gesundheitsminister haben auf einem Krisentreffen beschlossen, die wissenschaftlichen Verfahren zur Identifizierung des Virus zu vereinheitlichen. Auch soll die Bekämpfung des Überträgers, einer speziellen Mücke, über Grenzen hinweg geführt werden. Brasilien, das am stärksten betroffene Land mit bis zu 1,5 Millionen Zika-Erkrankungen, bot unter anderem die Ausbildung von Sanitätern an.