Lagerfeld bekundet mit Zeichnung Solidarität mit «Charlie Hebdo»

Mit einer Zeichnung in der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» drückt Karl Lagerfeld seine Bestürzung über den Terroranschlag auf das französische Satiremagazin «Charlie Hebdo» aus. Wie das Blatt mitteilte, ist darauf ein Täter mit Maske zu sehen, der einen Stift zerbricht. Bewusst verpasst Lagerfeld dem Vermummten demnach einen gelben Heiligenschein. «So sehen sie sich ja selbst», sagte der Modemacher, der auch für seine Zeichnungen bekannt ist. Einige der getöteten Satiriker der Zeitschrift kannte er demnach.