Lammert trotz rechter Bewegungen in Deutschland gelassen

Bundestagspräsident Norbert Lammert blickt trotz des Zulaufs zu fremdenfeindlichen Bewegungen gelassen ins neue Jahr. «Ein demokratischer Rechtsstaat hält auch extreme Meinungen aus und muss sogar dafür sorgen, dass sie ausgedrückt werden können», sagte Lammert der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Er fände es schöner, wenn es Entwicklungen wie das islam- und fremdenfeindliche Pegida-Bündnis oder die rechte AfD nicht gäbe, sagte der CDU-Politiker. Aber in einer freien Gesellschaft seien dies bei großen Herausforderungen beinahe unvermeidliche Begleiterscheinungen.