Lammert und Gysi kritisieren Stillstand im Parlament

Knapp acht Wochen nach der Bundestagswahl haben Parlamentspräsident Norbert Lammert und Linken-Fraktionschef Gregor Gysi den Stillstand im Bundestag beklagt. Union und SPD machten den Bundestag zum Wurmfortsatz ihrer Koalitionsverhandlungen, sagte Gysi der «Süddeutschen Zeitung». Er bezog sich dabei auf Pläne der beiden Parteien, Parlamentsausschüsse erst nach Abschluss der Regierungsbildung einzurichten. Das Bemühen, das alles bis zur Kanzlerwahl zu vertagen, halte er weder für plausibel noch für notwendig, sagte Lammert.