Lars von Trier spricht wieder

Der dänische Skandalregisseur Lars von Trier (58) hat drei Jahre nach dem Nazi-Eklat in Cannes ein aufsehenerregendes Interview gegeben.

Der dänischen Tageszeitung «Politiken», auf deren Titel er am Samstag mit nacktem Oberkörper abgebildet war, gestand er, viele seiner Film-Manuskripte im Rausch entworfen zu haben. So habe er eine «Parallelwelt» betreten, in der Ideen entstanden seien.

Nur bei der Arbeit an dem Sexdrama «Nymphomaniac» sei er nüchtern gewesen - und habe deshalb eineinhalb Jahre für den Film gebraucht. Seit drei Monaten gehe er täglich zu Treffen der Anonymen Alkoholiker - der Familie zuliebe. Doch der Däne fürchtet laut dem Bericht, dass trocken zu sein seiner Kreativität schaden könnte: «Ich weiß nicht, ob ich noch mehr Filme machen kann. Und das macht mir Sorgen.»

Beim Filmfestival Cannes hatte das Enfant terrible der Filmszene 2011 für einen Eklat gesorgt: Auf der Pressekonferenz erzählte von Trier von seinem biologischen Vater - einem Deutschen - und sagte dann: «Ich bin ein Nazi». Nach den umstrittenen Äußerungen verpasste er sich selbst einen Maulkorb und wollte nicht mehr öffentlich sprechen.

In einem Video im Online-Auftritt der «Politiken» zieht er sich jetzt symbolisch ein Klebeband vom Mund: «Ich will das Recht haben, wie alle anderen zu reden», sagt von Trier in dem Clip.