Trecker-Willi rastet nach 3700 Kilometern kurz vorm Nordkap

«Ich bin nur noch 100 Kilometer vom Nordkap entfernt», sagte der 79-Jährige am Telefon. Rund 3700 Kilometer hat er inzwischen zurückgelegt. Anfang Mai war der mit seinen Traktor-Fernreisen bekanntgewordene Langner in Lauenförde an der Oberweser aufgebrochen.

Der 54 Jahre alte Traktor namens Robert hat die Fahrt bisher ohne Pannen überstanden. Ein Defekt wäre für Langner aber auch kein Problem: Der ehemalige Baumaschinenmonteur kann alles selbst reparieren. Von seiner ungewöhnlichen Reise ist der Witwer und Vater von sechs Kindern begeistert. In knapp 40 Etappen ist er durch Norddeutschland, Dänemark und Norwegen getuckert. Überall interessierten sich andere Reisende und viele Medien für die Trecker-Reise: «Es ist nicht zu glauben», sagte er.

Sein grüner Traktor - ein Deutz vom Typ D15 mit 15 Pferdestärken - zieht einen kleinen Wohnwagen mit sich. Das Gespann schafft gerade einmal 18 Kilometer pro Stunde. «Für mich ist das genau das richtige Tempo», sagte Langner. «Da sieht man wenigstens etwas von der Gegend.» Derzeit legen Willi und Robert eine mehrtägige Pause ein. Nächste Woche wollen sie dann das Nordkap erreichen.

Immer mit dabei: Eine Fahne von Lauenförde, die Bürgermeister Werner Tyrasa dem derzeit wohl bekanntesten Einwohner der Gemeinde im südniedersächsischen Kreis Holzminden mit auf die große Fahrt gegeben hat. Die Fahne soll auf Wunsch des Bürgermeisters mitsamt Trecker-Willi am Nordkap fotografiert werden und dann später in Lauenförde einen Ehrenplatz erhalten.

Voraussichtlich im September wird Langner wieder in seinem Heimatort eintreffen. Dann, so hat der Bürgermeister angekündigt, kann der 79-Jährige wohl mit einem großen Empfang rechnen.