Lauschangriff im Meer - Orcas jagen vermutlich auch nach Gehör

amerikanischen Gesellschaft für Akustik (ASA) in San Francisco berichten.

Lauschangriff im Meer - Orcas jagen vermutlich auch nach Gehör
epa efe Múnica P-rez Lauschangriff im Meer - Orcas jagen vermutlich auch nach Gehör

Bei der Jagd pirschen sich die Killerwale lautlos an ihre Beute an, ohne ihre Echoortung zu benutzen. «Wenn die Säugetierjäger die ganze Zeit klickend herumschwimmen würden, wäre ihre Beute gewarnt», sagte Volker Deecke von der Universität Cumbria (Großbritannien). Bislang sei aber unklar gewesen, wie Orcas ihre Beute in trübem Wasser oder in dunkler Nacht orten.

Die Forscher hatten vor Alaska 13 freilebende Orcas mit Aufnahmegeräten ausgestattet. Die Rekorder registrierten alle Laute, die die Tiere selbst machten oder um sich herum hörten. Dabei stellten die Wissenschaftler fest, dass die Killerwale auch im Dunkeln jagen und sich vermutlich an Geräuschen ihrer Beute orientieren.

Eine Aufnahme dokumentiert etwa die Jagd auf ein Seehund-Männchen. Zunächst sei in der Ferne das Rufen zu hören, mit dem der Seehund ein Weibchen anlocken will, berichten die Forscher. Während der nächsten halben Stunde werde dieses Geräusch immer lauter. Nach drei lauten Rufen aus direkter Nähe sei das Geräusch des tötenden Killerwals zu hören. Danach folge Stille.

Dies seien deutliche Hinweise darauf, dass die Orcas nach dem Gehör jagen, sagt Deecke. Die Erkenntnisse könnten anderen Wissenschaftlern verstehen helfen, wie beispielsweise Schiffslärm die Wale beeinflusst.