Laut «Bild» Planspiele im Kanzleramt zu möglichem «Grexit»

Die Diskussion um einen Austritt Griechenlands aus der Eurozone schlägt weiter Wellen. Einem «Bild»-Bericht zufolge spielt die Bundesregierung diverse Szenarien durch. Sollte das Linksbündnis gewinnen und den Reformkurs abbrechen, würde die ausstehende Rate von zehn Milliarden Euro an Hilfskrediten nicht an Athen überwiesen werden, hieß es. Käme es zum Austritt Griechenlands aus dem Euro - dem sogenannten «Grexit» -, könnte es nach Einschätzung der Regierungsfachleute einen Kundenansturm auf griechische Banken geben.