Laut Kamerun 143 Boko-Haram-Kämpfer bei grenznahem Angriff getötet

Im Norden von Kamerun haben Streitkräfte des Landes 143 Boko Haram-Kämpfer getötet. Hunderte der radikalen Islamisten hätten den grenznahen Militärstützpunkt Kolofata angegriffen und seien zurückgeschlagen worden, sagte ein Regierungssprecher. Unmittelbar nach den Kämpfen vom Montag hatten die Streitkräfte von 33 getöteten Boko Haram-Kämpfern gesprochen, aber angedeutet, dass die Zahl deutlich höher liegen könnte. Boko Haram will im Nordosten Nigerias und angrenzenden Gebieten einen Gottesstaat errichten.