Laut Kerry wäre Abkommen mit dem Iran kein Risiko für Israel

Vor der Fortsetzung der Atomgespräche mit dem Iran sucht US-Außenminister John Kerry, Israel zu beruhigen. Die Gespräche in Genf würden für «Israel keinerlei zusätzliche Risiken» bedeuten, sagte Kerry in Washington. Er regierte auf massive Kritik des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu. Dieser hatte eine diplomatische Offensive gegen einen «schlechten Handel» der Weltmächte im Atomstreit angekündigt. Die fünf UN-Vetomächte und Deutschland wollen morgen die Gespräche mit dem Iran fortsetzen.