Lawrow lehnt Forderung nach Waffenruhe für Aleppo ab

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier hat seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow keine Zusage einer Waffenruhe für eine Hilfsaktion in Aleppo abringen können.

Lawrow lehnt Forderung nach Waffenruhe für Aleppo ab
Donat Sorokin Lawrow lehnt Forderung nach Waffenruhe für Aleppo ab

Zum Abschluss ihrer Gespräche am Montag in Jekaterinburg verwies Lawrow auf bisherige russische Initiativen: Vier Fluchtkorridore für die Bevölkerung aus der bedrängten syrischen Stadt sowie täglich dreistündige Feuerpausen.

«Die humanitäre Situation in Aleppo ist katastrophal. Das kann und darf so nicht weitergehen», sagte Steinmeier. «Ich bleibe dabei, dass drei Stunden (Feuerpause) am Tag nicht ausreichen.» Auch Korridore aus der Stadt hinaus seien ungenügend, nötig seien sichere Versorgungskorridore in die Stadt hinein. Notfalls müssten Güter aus der Luft abgeworfen werden, sagte Steinmeier.

Als positive Nachricht nehme er aus dem Gespräch mit Lawrow mit, dass die USA und Russland über eine humanitäre Aktion für Aleppo berieten. Die Minister sprachen nach eigenen Angaben auch über die Ukraine.