Le Vernet und Haltern gedenken der Germanwings-Opfer

Mit Schweigeminuten wird heute im französischen Le Vernet und in Haltern der Opfer des Germanwings-Absturzes vor einem Jahr gedacht.

Le Vernet und Haltern gedenken der Germanwings-Opfer
Yves Malenfer/Dicom/Ministere In Le Vernet und Haltern gedenken der Germanwings-Opfer

Die Lufthansa hat als Mutterkonzern von Germanwings nahe des Absturzortes in den französischen Alpen eine Trauerzeremonie organisiert. Erwartet werden dazu in den kleinen Ort mehr als 600 Angehörige der Opfer.

In Haltern wird am Vormittag an die verunglückte Schülergruppe sowie ihre beiden Lehrerinnen aus der nordrhein-westfälischen Stadt erinnert. Während der Gedenkminuten um 10.41 Uhr sollen alle Kirchenglocken läuten. Daran schließt sich eine ökumenische Andacht am Marktplatz an.

Für die Familien ist in Le Vernet in Frankreich eine sehr abgeschirmte Zeremonie vorgesehen. Angehörige haben zudem die Gelegenheit, zu der schwer zugänglichen Absturzstelle in den Alpen nahe Le Vernet zu gelangen.

Der psychisch kranke Copilot Andreas Lubitz hatte den Airbus A320 am 24. März 2015 absichtlich in den Felsen gesteuert, als der Pilot nicht im Cockpit war. Alle 150 Menschen an Bord starben, 72 davon aus Deutschland. 51 der Opfer stammten aus Spanien.