Lebenslange Haft für rechtsradikale Roma-Mörder in Ungarn

Drei Rechtsradikale sind in Ungarn wegen der Ermordung von sechs Roma aus rassistischen Motiven zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass sie die Morde planmäßig und «aus niederen Beweggründen» verübten. Ihr Komplize, der an der Anschlagserie in den Jahren 2008 und 2009 beteiligt war, muss 13 Jahre hinter Gitter. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig, die Beschuldigten wollen Berufung einlegen.