Leipzig schränkt Demonstrationsroute für Legida ein

Die islamkritische Legida-Bewegung darf morgen nicht wie geplant auf dem gesamten Leipziger Innenstadtring demonstrieren. Das Ordnungsamt genehmigte nur eine Route über einen Teil der Strecke sowie eine Kundgebung auf dem zentral gelegenen Augustusplatz. Nach Angaben der Stadt können die Organisatoren noch vor Gericht gegen diese Entscheidung vorgehen. Bei den 19 Gegenveranstaltungen wurden nur stationäre Kundgebungen erlaubt. Insgesamt rechnet die Stadt bei allen Aktionen zusammen mit bis zu 100 000 Menschen. Legida habe 30 000 bis 40 000 Teilnehmer angemeldet. Zunächst war von 60 000 die Rede gewesen.