Leipziger Klinik: Ebola-Patient aus Afrika ist gestorben

Der Ebola-Patient aus Afrika, der in einem Leipziger Krankenhaus behandelt wurde, ist tot. Der 56 Jahre alte UN-Mitarbeiter sei in der Nacht gestorben. Das teilte das Klinikum St. Georg mit. Ein Spezialflugzeug hatte den Mann erst vor wenigen Tagen von Liberia nach Leipzig gebracht. Ärzte hatten den Patienten unter höchsten Sicherheitsvorkehrungen auf der Sonderisolierstation der Klinik für Infektiologie und Tropenmedizin behandelt. Für andere Patienten oder Besucher bestand laut Klinik keine Ansteckungsgefahr.