Leiter von World Vision soll Millionengelder an Hamas geleitet haben

Ein ranghoher palästinensischer Mitarbeiter der Organisation World Vision soll westliche Hilfsgelder in Millionenhöhe an die im Gazastreifen herrschende Hamas weitergeleitet haben. Der Mann sei im Juni festgenommen worden, teilte Israels Geheimdienst Schin Bet mit. Man gehe von einer Summe bis umgerechnet 45 Millionen Euro aus, die für militärische Zwecke missbraucht wurden, sagte ein Sprecher des israelischen Außenministerium. Ein Sprecher der Hamas in Gaza wies die Vorwürfe als «Lügen» zurück.