Lengede gedenkt Bergarbeitern 50 Jahre nach Grubenunglück

Mit einer Gedenkfeier und einem ökumenischen Gottesdienst wird heute ein halbes Jahrhundert nach dem Grubenunglück von Lengede an die Opfer erinnert. Am Abend des 24. Oktober 1963 überflutete ein Klärteich die Eisenerzgrube «Mathilde» und verschüttete 129 Bergleute. 29 Kumpel kamen bei dem Unglück ums Leben. Als «Wunder von Lengede» ging der Fall in die Geschichte ein, weil zwei Wochen nach dem Unglück elf totgeglaubte Männer gerettet wurden.