Lettland führt als 18. EU-Land den Euro ein

Lettland hat um Mitternacht Ortszeit den Euro eingeführt und ist mit Beginn des neuen Jahres das 18. Mitglied der Eurozone geworden. Der kleine Baltenstaat im Nordosten Europas hat gut zwei Millionen Einwohner und gehört der EU seit 2004 an. Insgesamt haben nun 333 Millionen Europäer die gleiche Währung. In der Hauptstadt Riga wurde der Euro-Start mit einem Feuerwerk zu Mitternacht gefeiert. Die Regierung krönt damit die wirtschaftliche Sanierung Lettlands, das Ende 2008 noch vor dem Staatsbankrott stand.