LG bringt Smartphone-System WebOS in Fernseher

Der Elektronik-Konzern LG gibt dem im Smartphone-Markt gescheiterten Betriebssystem WebOS in seinen Fernsehern eine zweite Chance.

Die Südkoreaner stellten bei der Technik-Messe CES in Las Vegas neue Modelle mit Internet-Anschluss vor, die auf der Software laufen.

«Das hat uns ermöglicht, die Bedienung von Fernsehern zu vereinfachen», sagte Technik-Chef Skott Ahn am Montag. Die meisten Fernseher haben heute einen eingebauten Internet-Zugang, die Bedienung wird aber immer noch oft als zu unbequem und langsam kritisiert. Rund die Hälfte der neuen Fernseher-Modelle werde WebOS nutzen.

WebOS war vom Taschencomputer-Pionier Palm für seine Smartphones entwickelt worden. Es wurde seinerzeit von Experten wegen seines eleganten Designs und der robusten System-Architektur hoch gelobt, konnte beim Absatz aber nicht mit Android und Apples iPhone-Plattform iOS mithalten. Im Frühjahr 2010 kaufte der PC-Riese Hewlett-Packard Palm, um bei mobilen Geräten Fuß zu fassen. Später stieg der Konzern jedoch aus dem Geschäft mit Smartphones und Tablets aus und damit verschwand auch WebOS zunächst aus dem Markt.