Liga und DFB vor Reformen: TV-Gelder und Pokal-Modus

Videobeweis, Umverteilung der TV-Gelder, ein neuer Pokal-Modus und Strukturreformen beim DFB unter dem designierten Präsidenten Reinhard Grindel: Der deutsche Fußball steht vor tiefgreifenden Veränderungen.

Alles mit dem großen Ziel, die internationale Wettbewerbsfähigkeit der Bundesliga zu steigern. Nachdem die Deutsche Fußball Liga (DFL) bereits am Donnerstag ihre Unterstützung für die Einführung des Videobeweises bekundet hatte, wurden nun weitere Reformvorschläge bekannt. Peter Peters hat als Vorstandsmitglied des FC Schalke 04 und Vize-Präsident des Ligaverbandes ein Strategiepapier der Bundesligisten auf den Weg gebracht. Dabei handele es sich laut DFL zunächst nur um einen «unverbindlichen Gedankenaustausch» von 16 Clubs, über den die «Bild»-Zeitung berichtet hatte.

Bei dem Treffen der Vereine ging es insbesondere um die Verteilung der zukünftigen TV-Gelder. Dabei könnte die Zweite Liga zukünftig weniger partizipieren als bisher. Bisher streichen die Clubs aus dem Unterhaus 20 Prozent der Einnahmen ein. Der Anteil könnte bis auf 14 Prozent schrumpfen. Insgesamt erhofft sich die Liga Einnahmen von mindestens einer Milliarde Euro pro Spielzeit.

Nach Aussage von Peters sei es aber nicht darum gegangen, «die Solidarität mit der Zweiten Liga grundsätzlich in Frage zu stellen». Vielmehr hätten die Vereinsvertreter darüber diskutiert, welche anderen Kriterien bei der Aufteilung der Erlöse noch berücksichtigt werden sollen. So wollen einige Clubs nun Vorschläge erarbeiten, «wie zum Beispiel Fanbasis, Pay-TV-Abonnenten o.ä. berücksichtigt werden könnten».

In Sachen DFB-Pokal wird in dem Strategiepapier ein späteres Einsteigen der Bundesligisten und speziell der Europacup-Teilnehmer in den Wettbewerb angeregt. In den europäischen Topligen in Spanien, England und Italien ist dies bereits gängige Praxis. Für die nächsten drei Spielzeiten ist ein neuer Modus aber noch kein Thema.

Und der scheidende Bayern-Trainer Pep Guardiola rät der Bundesliga auch davon ab, den Wettbewerb zu reformieren. «Es ist richtig perfekt. In Spanien ist es mit zwei Spielen sehr kompliziert, aber hier ist es mit einem Spiel sehr attraktiv und sehr interessant», sagte der Katalane am Freitag auf der Pressekonferenz.

Deutlich konkreter sind bereits die angedachten Strukturveränderungen beim Deutschen Fußball-Bund. Der DFB soll grundsätzlich professionalisiert werden, dafür erklärte die Liga im Gegenzug ihre Unterstützung für den DFB-Präsidentschaftskandidaten Grindel. Dieser soll nun am 15. April auf einem Außerordentlichen DFB-Bundestag als Nachfolger des im November zurückgetretenen Wolfgang Niersbach gekürt werden. Derzeit wird der DFB interimsmäßig von der Doppelspitze Reinhard Rauball/Rainer Koch geführt.

«Der Ligavorstand begrüßt die Bereitschaft des DFB, seine wirtschaftlichen Aktivitäten zu bündeln und die Kontrollfunktion neu zu ordnen», teilte die DFL mit. Der wirtschaftliche Geschäftsbetrieb soll in einer DFB GmbH gebündelt werden. Diese erhält einen Aufsichtsrat und kümmert sich um Bereiche wie Marketing, Sponsoring und Rechtevermarktung für den DFB-Pokal. Zudem soll es einen hauptamtlichen Geschäftsführer mit Direktoren für die einzelnen Bereiche geben.

Positiv aufgenommen wurde in der Liga, dass die DFL den Videobeweis auf den Weg bringen will. Früher oder später werde der Videobeweis kommen, sagte etwa Guardiola. Einzelne Momente könnten entscheiden und da könnte Video dem Schiedsrichter helfen. Ähnlich sieht es Manager Alexander Rosen von 1899 Hoffenheim. «Alles, was das Spiel besser und fairer macht, sollte man prüfen und umsetzen. Die Bedenken der Traditionalisten sind längst weggewischt.» Auch für Trainer Thomas Schaaf von Schlusslicht Hannover 96 gebe es «bestimmte Situationen, in denen ich den Videobeweis befürworte». Er sei aber nicht in jeder Szene sinnvoll.

Bis zu einer möglichen Einführung ist es aber noch ein weiter Weg. Voraussetzung dafür ist, dass die Regelhüter vom International Football Association Board (IFAB) dafür auf ihrer Sitzung vom 4. bis 6. März grünes Licht geben. Danach könnte der Video-Schiedsrichter eventuell zur Saison 2016/17 seinen Testbetrieb aufnehmen.