Linde und Lufthansa lasten auf deutschem Aktienmarkt

Der deutsche Leitindex verlor bis zum Nachmittag 0,85 Prozent auf 9005,32 Punkte, nachdem er zuvor stark geschwankt hatte.

Der Chef der Europäischen Bankenaufsicht (Eba), Andrea Enria, habe dem Bankensektor am Vormittag einen schweren Stimmungsdämpfer versetzt, sagten Händler. Enria habe gewarnt, dass sich selbst Banken, die den jüngsten Stresstest erfolgreich bestanden hätten, nicht zu sicher fühlen sollten.

Die Senkung der Gewinnprognosen bei der Lufthansa und Linde taten ihr übriges. Beide erklärten, die wirtschaftlichen Aussichten hätten sich verdüstert. Die Papiere der Airline fielen zuletzt um mehr als 6 Prozent, die des Industriegase-Spezialisten um mehr als 4 Prozent. Die einzigen Gewinner im Dax waren VW und Bayer, die gute Geschäfte im dritten Quartal vermeldeten.

Für den MDax der mittelgroßen börsennotierten Unternehmen ging es um 0,78 Prozent auf 15 642,37 Punkte nach unten. Der TecDax der Technologiewerte verlor 0,82 Prozent auf 1206,52 Zähler. Dagegen legten die Kurse im frühen Handel an der Wall Street leicht zu.