Lindt gewinnt Streit mit Haribo beim Bundesgerichtshof

Der Schweizer Schokohersteller Lindt hat beim Bundesgerichtshof in Karlsruhe einen Sieg errungen. Die Markenrechte des Gummibärchenherstellers Haribo werden durch den sogenannten Lindt-Teddy nicht verletzt, urteilte das Gericht. Haribo sah seine Markenrechte verletzt und wollte den Schokobären aus dem Süßwarenregal verbannen. Der Grund: Auf der Verpackung von Haribos «Goldbären» ist ein Bär mit roter Schleife zu sehen. Lindts Teddy ist in Goldfolie verpackt und trägt ebenfalls eine Schleife.