Linke mahnt zur Zurückhaltung bei Flüchtlings-Debatte

Nach den zahlreichen Übergriffen auf Flüchtlingsheime warnt die Linke vor einer Zuspitzung der politischen Debatte. Es sei hochgefährlich, das Thema Asyl als Bedrohung oder Belastung für das Land zu sehen, sagte Bundesgeschäftsführer Matthias Höhn. Aussagen über vermeintlichen Asylmissbrauch seien die ideologische Unterfütterung für fremdenfeindliches Verhalten. Pläne für einen Flüchtlings-Gipfel im September unterstützt Höhn. Notwendig seien zusätzliches Personal für die Bearbeitung der Asylanträge und die Übernahme der Unterbringungskosten durch den Bund.