Litauen begrüßt EU-Kartellverfahren gegen Gazprom

Das baltische EU-Land Litauen hat das Vorgehen der EU-Kommission gegen den russischen Gazprom-Konzern wegen unlauterer Geschäftspraktiken in Osteuropa begrüßt. Für den Kreml werde es nun schwieriger, Gazprom als Instrument der politischen und wirtschaftlichen Erpressung in Europa zu nutzen, sagte Präsidentin Dalia Grybauskaite. Die EU wirft Gazprom vor, seine dominierende Stellung auf mittel- und osteuropäischen Gasmärkten ausgenutzt und dort die Preise in die Höhe getrieben zu haben.