Litauen führt den Euro ein

Zum Jahreswechsel ist die Eurozone größer geworden: Litauen tauschte seine Währung Litas gegen den Euro. Der kleine Baltenstaat ist damit das 19. Mitglied der Eurozone. Insgesamt zahlen nun 337 Millionen Europäer mit einer Währung. Litauen erfüllte nach einem harten Sparkurs in der Finanzkrise, in der die Wirtschaft 2009 um fast 15 Prozent einbrach, problemlos alle Beitrittskriterien. Dass Litauen diesen Weg (...) nun gemeistert habe, sei eine beeindruckende Leistung, erklärte Außenminister Steinmeier in Berlin.