Länder erwarten vom Bund Hilfen bei Unterbringung von Flüchtlingen

Die Regierungschefs der Länder erwarten vom Bund spürbare Hilfen bei der Unterbringung der steigenden Zahl von Flüchtlingen. Das betreffe die Bereitstellung von Immobilien für Unterkünfte, aber auch mehr Personal für das zuständige Bundesamt, um den Rückstau von mehr als 120 000 Asylanträgen abzubauen, sagte Brandenburgs Regierungschef Dietmar Woidke nach der Ministerpräsidentenkonferenz in Potsdam. Man hoffe auf finanzielle Unterstützung bei den großen Lasten, die Länder und Kommunen zu leisten hätten.