Länder fordern vom Bund realistische Prognosen für Asylbewerberzahlen

Die Zahl der Asylbewerber ist zuletzt stark gestiegen - vor allem wegen Krisen und Kriegen wie in Syrien oder der Ukraine. Die Bundesländer glauben nicht, dass es nur 300 000 sein werden wie vom Bund prognostiziert. Sie gehen von bis zu einer halben Million Asylbewerbern aus: «Aufgrund unserer Erfahrung wird die Zahl in diesem Jahr wohl angesichts der weltweiten Krisen deutlicher steigen», sagte Brandenburgs Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) der «Welt am Sonntag». Allein im Januar und Februar gingen bundesweit schon fast 52 000 Asylanträge ein. 2014 waren es insgesamt 202 000.