Loch nicht zu schlagen: Olympiasieger am Königssee top

Die deutschen Rodel-Olympiasieger um Felix Loch sind mit einem souveränen Dreifach-Heimsieg ins neue Jahr gestartet. Der 25-jährige Berchtesgadener gewann am Sonntag den Weltcup am Königssee vor seinem Teamkollegen Andi Langenhan und Chris Mazdzer aus den USA.

Loch nicht zu schlagen: Olympiasieger am Königssee top
Tobias Hase Loch nicht zu schlagen: Olympiasieger am Königssee top

Loch durfte damit nach einem mauen Dezember ohne Einzelsieg wieder jubeln. Mit seinem 21. Weltcuperfolg im Schneetreiben von Königssee baute der viermalige Weltmeister zugleich seinen Vorsprung an der Spitze der Gesamtwertung aus.

Im Gegensatz zu ihrem Trainingskollegen war Natalie Geisenberger schon vor Jahreswechsel der Konkurrenz davongefahren und hatte über Silvester nichts von ihrer Dominanz verloren. Unter dem Jubel ihrer Fans verwies sie am Samstag Natalie Gough aus Kanada und ihre Teamkollegin Dajana Eitberger auf die Plätze. «Etwas Geileres gibt es eigentlich nicht», sagte sie zu der Kulisse am Fuße des Watzmann. Mit dem 28. Weltcupsieg baute sie ihren Vorsprung in der Gesamtwertung vor Tatjana Hüfner, die nur Fünfte wurde, auf 180 Punkte aus.

Den spannendsten Wettkampf boten die Doppelsitzer, bei denen die Lokalmatadoren Tobias Wendl und Tobias Arlt dank eines starken zweiten Laufs zum Sieg rasten. Sie zogen damit noch an den Weltcup-Führenden Toni Eggert und Sascha Benecken vorbei. «Im Hinblick auf die WM kommen wir immer mehr in Form», sagte Wendl. Im Gesamtklassement führen Eggert/Benecken 70 Punkte vor Wendl/Arlt.