Lokführergewerkschaft rechnet mit Winter-Problemen bei der Bahn

Dieses Mal sollen es nicht Eis und Schnee werden, die die Passagiere zum Warten zwingen. Nein, die Bahn hat schlicht und einfach zu wenige Fahrer. "Für Passagiere wird es schlimmer als jeder Lokführerstreik", so der Gewerkschaftschef.

Lokführergewerkschaft rechnet mit Winter-Problemen bei der Bahn
Hendrik Schmidt Lokführergewerkschaft rechnet mit Winter-Problemen bei der Bahn

Die Bahn benötige zudem 800 zusätzliche Lokführer. Laut «Focus» schließt die Gewerkschaft zudem im Tarifstreit Streiks für den Jahresbeginn ebenfalls nicht aus.

Eine Bahn-Sprecherin wies am Sonntag gegenüber der dpa zurück, dass die Bahn Hunderte zusätzliche Zugführer benötige. Die Deutsche Bahn sieht sich aber früheren Angaben zufolge für Eis und Schnee besser gerüstet. Die Kapazitäten, um Züge zu enteisen, seien ausgebaut worden, hatte der Konzernbevollmächtigte für das Land Berlin, Ingulf Leuschel, vor kurzem gesagt. Bundesweit stünden 28 000 Mitarbeiter von Bahn und Fremdfirmen bereit, um Bahnsteige, Gleise und Weichen vom Schnee zu befreien. Damit könne die Bahn über mehrere Tage einen flächendeckenden Winterdienst leisten. Trotz Vorbereitung sei das Pünktlichkeitsziel von 85 Prozent aber womöglich nicht immer erreichbar.

Auch in diesem Winter muss die Bahn aber erneut mit weniger Zügen auskommen als geplant. Wegen Lieferproblemen wartet sie seit zwei Jahren auf 16 neue ICE-Züge von Siemens und 27 Doppelstock-Intercity-Züge von Bombardier. Anfang November erklärte ein Bahnsprecher, dass noch immer kein Lieferplan für die ICE-Züge vorliegt.

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) hatte zuvor der Zeitung «Die Welt» gesagt: «Wir verlassen uns auf die Zusage des Herstellers, dass die Bahn im Dezember die ersten der längst versprochenen ICE-Züge der neuesten Generation einsetzen kann.» Eigentlich sollten die Züge schon vor zwei Jahren einsatzbereit sein. Dann tauchten Probleme mit dem Steuerungsprogramm der Züge auf.

Eine «Focus»-Meldung vom Wochenende, nach der die Auslieferung der Züge Mitte Dezember beginnen könnte, wollte die Bahn nicht kommentieren.

Unterdessen verlangte Ramsauer im «Focus»: «Pünktlichkeit, Sauberkeit, Sicherheit und Zuverlässigkeit müssen Markenzeichen der Deutschen Bahn werden.» Er kündigte an, dass die große Koalition künftig bei diesen Kriterien «noch höhere Ansprüche an das Bahnmanagement stellen» werde.